Zum Hauptinhalt springen

Wie wird meine Investition abgewickelt?

Denken Sie daran, dass Sie, wenn Sie in unsere Möglichkeiten investieren, soziale Anteile eines Unternehmens (SL) erwerben, das das Projekt fördert. Um Ihre Investition zu liquidieren, wird daher der Prozess der Auflösung und Liquidation des Unternehmens durchgeführt.

Der Prozess zur Auflösung und Liquidation eines Unternehmens ist ein komplexer Vorgang, der mehrere Anforderungen und Schritte umfasst, die befolgt werden müssen.
Die Auflösung von Unternehmen impliziert deren Aussterben, oder was ist das gleiche: sein Verschwinden aus dem legalen Verkehr.
Dies ist die am meisten empfohlene Lösung, wenn Sie ein Unternehmen schließen und seine Tätigkeit dauerhaft einstellen möchten. Sobald der Liquidationsprozess abgeschlossen ist, werden auch die Verpflichtungen des Unternehmens eingestellt.

Wie läuft das Verfahren zur Auflösung und Liquidation der Gesellschaft ab?

  • gemeinsam im selben Akt
  • separat, zunächst Abschluss der Auflösung und Eröffnung der Liquidation. Sobald diese Verfahren abgeschlossen sind, wird die Gesellschaft liquidiert und anschließend die Eintragungen im Handelsregister gelöscht.

Wenn Sie sich entscheiden, die beiden getrennt auszuführen, bedeutet die erste Phase weder das Aussterben des Unternehmens noch das Verschwinden der Verbindung der Partner.

1- Die Auflösung: Ursache und Registrierung

Die Auflösung eines Unternehmens kann verursacht werden durch mehrere Ursachen vorgesehen durch die Satzung des Unternehmens und im königlichen Gesetzesdekret 1 / 2010 vom Juli 2 des Gesetzes über Kapitalgesellschaften, in dem hervorgehoben wird:

  • Mitgliederversammlung Vereinbarung
  • Volle Sache
    • Für die Dauer der gesetzlich festgelegten Laufzeit
    • Für einen Zeitraum von einem Jahr seit Verabschiedung der Kapitalherabsetzungsvereinbarung unter dem gesetzlichen Minimum
  • Überprüfung des rechtlichen oder gesetzlichen Grundes, unter anderem:
    • Durch die Einstellung der Tätigkeit des Unternehmenszwecks
    • Für die offensichtliche Unmöglichkeit, den sozialen Zweck zu verwirklichen
    • Durch Lähmung der sozialen Organe
    • Für Verluste, die das Vermögen auf weniger als die Hälfte des Grundkapitals reduzieren
    • Kapitalherabsetzung unter das gesetzliche Minimum
    • Aus anderen in den Statuten festgelegten Gründen

Die Auflösung der Gesellschaft muss durch eine öffentliche Urkunde vor einem Notar formalisiert und im Handelsregister eingetragen werden entsprechend dem Sitz der Gesellschaft und ihrer Veröffentlichung im Amtsblatt des Handelsregisters.

2- Liquidation des Unternehmens

Sobald die Auflösung vereinbart ist, wird die Liquidationsfrist der Gesellschaft eröffnet, deren Hauptmerkmale sind:

  • Die Rechtspersönlichkeit bleibt erhalten, die gewöhnliche Geschäftstätigkeit der Gesellschaft wird jedoch eingestellt
  • mit der eröffnung des abrechnungszeitraums wird der Verwalter davon aufhört in seiner Position und aufhören, die Vertreter der Gesellschaft zu sein. Ich weiß name im selben Akt die Liquidatoren der Gesellschaft, die alle Funktionen der Administratoren übernehmen.
  • Die Verantwortlichen für diesen Liquidationsprozess und die Vertretung der Gesellschaft sind die Liquidatoren in der Satzung bezeichnet oder von der Generalversammlung ernannt.
  • die Haupt Verbindlichkeiten der Liquidatoren haben unter anderem die Integrität des sozialen Erbes zu wachen, solange seine Verteilung nicht erfolgt. Bestandsaufnahme und Endabrechnung formulieren, die für die Liquidation erforderlichen Operationen durchführen, Sozialkredite erhalten und Sozialschulden bezahlen, Buchführung und Aufbewahrung der Bücher und Unterlagen des Unternehmens führen, Partner und Gläubiger über den Liquidationsprozess informieren usw.
  • Das Unternehmen, das sich in dieser Phase befindet, muss dem Firmennamen den Ausdruck hinzufügen "In Liquidation".

Zweck der Liquidationsfrist ist die Aufteilung des daraus resultierenden Gesellschaftsvermögens auf die Gesellschafter, sobald die ausstehenden Kredite eingezogen und die Schulden der Gesellschaft beglichen sind.

Die Abrechnungsoperationen der Gesellschaft in Übereinstimmung mit den in ihrer Satzung festgelegten und anwendbaren Gesetzen, wird von den Liquidatoren aus einem Saldo und Inventar der Gesellschaft zum Zeitpunkt der Auflösung durchgeführtund wird die für die Liquidation anstehenden und erforderlichen Operationen durchführen:

  • Inkasso der Gesellschaft
  • Zahlung von Schulden der Gesellschaft
  • Verkauf / Verkauf des Vermögens des Unternehmens
  • sonstige zur Liquidation des Unternehmens erforderliche Mittel

3- Generalversammlung der Partner

Genehmigung des Restbetrags, Lektüre des Liquidationsberichts und des Vorschlags für die Aufteilung von Sozialkrediten. Genehmigung der Operation.

Sobald die Liquidation abgeschlossen ist, findet die Hauptversammlung der Gesellschafter für die Genehmigung des Schlussabrechnungssaldoszusammen mit einem Vollständiger Bericht über die Abrechnungsvorgängesowie Vorschlag der Aufteilung des sozialen Erbes Ergebnis zwischen den Gesellschaftern, je nachdem, was in der Satzung festgelegt ist, oder wenn dies nicht der Fall ist, proportional zu ihrer Beteiligung am Grundkapital.

4- Öffentliche Urkunde. Registrierung im Handelsregister

Sobald der Auflösungs- und Liquidationsprozess abgeschlossen ist, müssen die Liquidatoren gewähren Tat der Vereinbarungen zum Erlöschen des Unternehmens vor Notar.

Dieser hier wird in das Handelsregister eingetragenund die Stornierung der Registereinträge der Firma darin.

Sobald der gesamte Vorgang abgeschlossen ist und die Unternehmenssitze gestrichen wurden, verliert das Unternehmen seine Rechtspersönlichkeit. Es wird für alle seine Zwecke gelöscht.

5- Besteuerung der Operation

Die Besteuerung der Operation erfolgt durch die Steuer auf Erbschaftsübertragungen und dokumentierte Rechtsakte im Rahmen der Corporate Operations-Modalität, die die Partner auf der Grundlage der jeweiligen Abrechnungsgebühr zahlen (1%).

Nach oben